Image

Ehrenamt in Zeiten von Corona

Wer derzeit einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen möchte, muss sich an die geltenden Kontaktbeschränkungen halten und eine Mund-Nasen-Maske tragen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind nicht ausdrücklich von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Eine Regelung für ehrenamtliche Tätigkeiten wurde in der 4. BayIfSMV nicht getroffen. Ehrenamtliche Tätigkeiten sind daher derzeit nur erlaubt, solange die allgemeinen Kontaktbeschränkungen aus §§ 2 und 3 der 4. BayIfSMV eingehalten werden.

Die zitierten Vorschriften lauten:

§ 2 Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum

(1) Der Aufenthalt mehrerer Personen im öffentlichen Raum ist so zu gestalten, dass er höchstens den Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands umfasst.

(2) Das Feiern und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist unabhängig von den anwesenden Personen untersagt.

(3) Abs. 1 gilt nicht für berufliche und dienstliche Tätigkeiten, bei denen eine Zusammenkunft oder ein Zusammenwirken mehrerer Personen erforderlich ist.

§ 3 Kontaktbeschränkung im privaten Raum, Kinderbeaufsichtigung

1Der Teilnehmerkreis einer Zusammenkunft in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken darf nur die Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands umfassen. 2Abweichend von Satz 1 ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung Minderjähriger in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens drei Hausständen umfasst. 3 § 4 bleibt unberührt.

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
Winzererstraße 9
80797 München

28.05.2020