Image

Schulmediation mit „Seniorpartner in School e.V.“

Streiten will gelernt sein

„Der Luca ist jetzt mein Freund geworden!“, ruft der 7-jährige Marc und strahlt vor Freude.
„Klasse, das freut uns!“, erwidert Schulmediator Theo Fokken. „Und beim nächsten Mal weißt Du, was Du tun kannst, damit überhaupt erst kein Streit entsteht.“

Kindern dabei helfen, ihre Alltagskonflikte durch Mediation konstruktiv, wertschätzend und gewaltfrei zu lösen: Diese Aufgabe hat sich SiS - Seniorpartner in School auf die Fahnen geschrieben.
Rund 80 speziell ausgebildete Schulmediator*innen sind derzeit an über 30 Münchner Grund- und Mittelschulen tätig. SiS schlägt dabei eine Brücke zwischen Alt und Jung. Als „Großeltern-Generation“ bringend die Seniorpartner ihre Lebens- und Berufserfahrung in ihr Ehrenamt ein. Dabei sind sie direkt in den SiS-Partnerschulen tätig: „Wir arbeiten in Zweierteams an einem festen Tag pro Woche“, erklärt Theo Fokken. „Jedes Mediatoren-Team ist einer festen SiS-Partnerschule zugeordnet.“ Vier bis sechs Stunden sind die Ehrenamtlichen dann vor Ort - die SiS-Partnerschule stellt geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung.

Mediation - Ehrenamt mit hohem Anspruch

In einer umfassenden Ausbildungen werden die Seniorpartner auf ihr anspruchsvolles Ehrenamt vorbereitet: Rund 80 Ausbildungsstunden sind zu absolvieren, um die hohe Kunst der Mediation zu erlernen. Mediation: Das bedeutet Vermittlung nach einem klar strukturierten Prozess.
Die Kinder nehmen freiwillig daran teil, alle Gespräche bleiben vertraulich. Entscheidend ist, eine allparteiliche, empathische, fragende und zuhörende Rolle einnehmen zu können: „Von uns kommen weder gute Ratschläge noch Schuldzuweisungen“, so Theo Fokken. „Die Kinder sollen lernen, die Themen ihrer Konflikte zu benennen und ihre Sicht der Dinge darzustellen - aber gleichzeitig auch Respekt für die Gefühle und Bedürfnisse anderer zu zeigen. Um dann gemeinsam eigene Lösungen zu entwickeln.“
Die Schulmediator*innen-Ausbildung selbst ist kostenfrei. Allerdings wird von den Teilnehmer*innen erwartet, dass sie sich nach Abschluss der Grundausbildung zu einer 18-monatigen ehrenamtlichen Tätigkeit an den Partnerschulen verpflichten und auch weiterhin Fortbildungen besuchen. Auf den ersten Blick ein recht hoher Einsatz: „Wenn die Kinder nach einer erfolgreichen Mediation auf uns zukommen und erzählen, dass nun wieder alles in Ordnung ist, können wir uns keinen schöneren Lohn vorstellen", sagt Theo Fokken.

Weitere Informationen

bietet die Website des Vereins unter www.sis-bayern.de.
Die nächste Ausbildungsstaffel startet am 25.04.2022.
Anmelden kann man sich direkt per Email an info [at] sis-bayern.de.

 

Foto: A. Jäger. Seniorpartner in School e.V. - Landesverband Bayern