Image

Pilotprojekt Bildungskickstart

Distanz- und Wechselunterricht, komplett geschlossene Schulen, Lernplattformen und Eltern am Limit: Die Covid-19-Pandemie hinterlässt im Bildungssektor deutliche Spuren. Um die drohenden Bildungslücken nach dem Lockdown abzumildern, haben die Freiwilligen-Zentren der Caritas in München mit Unterstützung der bayerischen Sparkassen das Pilotprojekt „Bildungskickstart“ auf den Weg gebracht.

"Homeoffice" und "Homeschooling" überfordert viele Eltern

Die Lernentwicklung ist verlangsamt, die Lernzeiten sind verkürzt, eine Stunde Zoom-Konferenz am Küchentisch ersetzt nicht den Unterricht vor Ort und die Interaktion mit Lehrer*innen und Mitschüler*innen. Ganz besonders hart sind die Kinder und Jugendlichen betroffen. Lernen war noch nie so divers wie in der Zeit der Pandemie: einige erhalten und bewältigen täglich ihre Aufgaben, anderen gelingt dieses mehr oder weniger und wieder andere tun gar nichts für die Schule - die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie vielfältig.

Weit mehr als Nachhilfeunterricht

Ziel des Mentorenprogramms "Bildungskickstart“ ist, ein Halt zu sein für Kinder, deren Situation in besonderem Maße herausfordernd ist. Die Bildungscopilot*innen, so heißen die Mentoren*innen im Programm, sind engagierte Erwachsene, die sich mindestens einmal in der Woche freiwillig einringen. Dabei stehen dann die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen im Mittelpunkt. Während es dem einen Schüler an Motivation mangelt, braucht eine andere Schülerin Ideen zum Lernen lernen und der nächste hat die Mathehausaufgaben nicht verstanden. Deshalb geht es beim Bildungskickstart um weit mehr als um Nachhilfeunterricht. Das ist auch der Grund warum die Bildungscopilot*innen fachlich von Sabine Kaiser, Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und Ines Hummel, Sozialpädagogin, geschult und begleitet werden. Das Konzept sieht vor, dass Kinder und Jugendliche aller Altersstufen und Schulformen teilnehmen können. Vierzehn Schulen und Einrichtungen über ganz München verteilt haben sich schon jetzt zum Pilotprojekt angemeldet.

Corona hat den Kindern viel von dem genommen, was Schule über das reine Lernen hinaus ausmacht. Schulorchester, dürfen nicht mehr proben, gemeinsames Singen ist nicht erlaubt, Theater AGs und Sportunterricht fallen aus. Mit dem "Bildungskickstart" bekommen die Kinder etwas zurück: Ein Stückchen Normalität und zugleich auch Abwechslung durch positive Impulse von außen. Die regelmäßig gemeinsam verbrachte Zeit ist vor allem für die Kinder mit wenigen sozialen Kontakten und Eltern, die bis in den frühen Abend arbeiten, eine verlässliche soziale Interaktion. Und so tritt für ein paar Stunden die Pandemie für alle in den Hintergrund.

Werden auch Sie Bildungscopilot*in!

Wollen Sie Kinder und deren Familien in dieser schwierigen Zeit unterstützen und Ihre Zeit sinnvoll spenden? Lassen Sie sich beraten und nehmen Sie unter fwz-nord [at] caritasmuenchen.de mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Sie!