Image

Bayerische Sparkassen fördern Münchner Corona-Projekt "Hofkonzerte – Musik gegen die Einsamkeit"

Wir zaubern euch ein Lächeln ins Gesicht!
Musiker*innen spielen und singen ehrenamtlich, um alten Menschen ein Gefühl der Solidarität und Ver-bundenheit in der Gesellschaft zu geben. Die Initiative zu diesem Projekt entstand im Mai 2020, als die Corona-Quarantäne bereits seit Wochen wirksam war und die Isolation für viele – und ganz besonders für alte Menschen zur außergewöhnlichen Belastung wurde.

Vorausgegangen war bereits eine Osterpost-Aktion für die 13 Münchenstift-Häuser "Briefe gegen die Einsamkeit" im letzten Jahr: ein Aufruf an Münchner und Münchnerinnen, Oster-Post an die Bewohner und Bewohnerinnen zu senden. "Das Ergebnis war überwältigend", so Birgit Buckan, zentrale Ehrenamtskoordinatorin beim Münchenstift. "Insgesamt haben wir über 1000 Briefe, Postkarten, Osternester, gebastelte Fensterbilder und vieles mehr erhalten. Alle Botschaften waren sehr liebevoll und persönlich gestaltet." Auch Nicole Kertész, Programmleitung der Freiwilligenagentur "Heute ein Engel" bei der Stiftung Gute-Tat, freute sich riesig über den Erfolg der Aktion und dachte über eine Fortsetzung nach.

Der Zufall half und die Idee der "Hofkonzerte" war geboren.
Die italienischen Balkonkonzerte waren die erste Anregung für eine weitere Corona-Initiative in München. Den Ausschlag gab aber das eigene Erleben eines "Hofkonzerts" in der unmittelbaren Nachbarschaft. "Das hat eine spontane Begeisterung in mir ausgelöst und traf genau meinen Nerv", erinnert sich Nicole Kertész. Auch ein Kooperationspartner war schnell gefunden: Daniela Wiedemann von den Freiwilligen-Zentren München der Caritas hat sofort "Ja" gesagt und das gemeinsame Projekt "Hofkonzerte – Musik gegen die Einsamkeit" war geboren!

Von Juni - Dezember 2020 fanden über 20 Hofkonzerte statt.
Unter den zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich über die Freiwilligenagenturen von Gute-Tat und der Freiwilligen-Zentren München der Caritas engagieren, haben wir viele freiwillige Musiker*innen & Sänger*innen gefunden, die Menschen in gemeinnützigen Einrichtungen in Zeiten der Isolation mit ihrer Musik erfreuen und ein bisschen aufmuntern möchten. Auf unseren Aufruf hin haben sich spontan 20 Musiker*innen gemeldet – vom Solisten bis zum 20-köpfigen Chor – und viele Senioren-Einrichtungen wurden von uns mit passenden Musiker*innen zusammen gebracht. Zwei Beispiele machen die Sinnhaftigkeit und auch den weiteren Bedarf an verbindenden kulturellen Projekten sichtbar: "Die Gedanken sind frei …"
Mit diesem Volkslied beendeten der Münchner Knabenchor (Foto) und sein Leiter Ralf Ludewig ein "Hofkonzert" im Harlachinger Münchenstift, das den Besuchern viele bekannte & beliebte deutsche Lieder präsentierte und zum Mitsingen einlud. Pünktlich zum Beginn der Som-merferien trat der Chor noch einmal im Mehrgenera-tionenhaus "Unter den Arkaden" im Harthof auf.

Und zu dem Konzert unserer jüngsten "Hofmusiker" (beide 13) schrieb ein Besucher diesen Kommentar:
"Ich finde das außerordentlich von so jungen Menschen. Freue mich immer wieder, wenn es in der heutigen Zeit noch so etwas gibt. Bin selber im 87 Lebensjahr und weiß wie es sich anfühlt wenn man alleine ist, und dann kommen junge Menschen und bringen so einen Sonnen-schein ins Leben. Danke euch beiden dafür!"

Fazit: Die bisherigen Hofkonzerte haben gezeigt, welche Begeisterung diese spontanen und unkomplizier-ten Veranstaltungen auslösen – bei allen Beteiligten! Alte Menschen in den Einrichtungen, die oftmals gar nicht mehr in der Lage sind, für Konzerte aus dem Haus zu gehen, verbringen Zeit gemeinsam und erfahren kulturelle Abwechslung und Anregung. Die Einrichtungen sind dankbar für kostenlose Konzerte, die ihr Kul-tur-Angebot ergänzen und die Künstler*innen erhalten Einblicke in eine Welt, die sie noch nicht kannten.
Erlebt haben wir (nicht nur alte) Menschen, die aktiv an den Konzerten teilgenommen haben, ins Gespräch miteinander gekommen sind, gemeinsam gelacht & gesungen haben – und das generationenübergreifend und interkulturell!

Die Bayerischen Sparkassen finanzieren die "Hofkonzerte" 2021 in Höhe von über 30.000,- €.
Nachdem wir 2020 bereits unbürokratisch finanzielle Unterstützung durch den Corona-Hilfsfonds des Sozi-alreferats München sowie die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Bayern (Lagfa) erhal-ten haben, freuen wir uns 2021 sehr über die Gesamtfinanzierung des Projekts durch Mittel des Reinertrags des PS Sparens der Bayerischen Sparkassen.
Dazu Professor Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbandes Bayern: "Einsamkeit ist schmerzhaft und ansteckend, ganz besonders in Zeiten notwendiger physischer Distanzierung. Wir dürfen nicht verges-sen, dass wir als Gesellschaft zueinander gehören. Deshalb unterstützen wir gemeinsam mit unseren Förder-partnern in bürgerlicher Selbstverantwortung die Hofkonzerte gegen Vereinsamung und für ein Wir-Gefühl."
Geplant ist eine Auftaktveranstaltung im Frühjahr 2021, sobald die Pandemie-Situation wieder Konzerte in den Sälen und/oder Gärten unserer Partner-Einrichtungen zulässt.
"Hofkonzerte – Musik gegen die Einsamkeit" ist ein gemeinsames Projekt von Stiftung Gute-Tat und den Freiwilligen-Zentren München der Caritas. Projektleitung: Nicole Kertész und daniela.wiedemann [at] caritasmuenchen.de (Daniela Wiedemann.)

Knabenchor München